-bauratgeber.ch - Tipps zum Thema Elektrosmog - 21.05.2018
 Haustechnik / Elektroanlagen / Elektrosmog       


EINBILDUNG ODER TATSACHE ?

Die Diskussion über den Einfluss von Feldern und Strahlungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Menschen wird seit etwa einem Jahrzehnt verstärkt in den Medien behandelt. Oftmals sind diese Veröffentlichungen mit einem negativen Tenor belegt und alles, was mit Feldern und Strahlung zusammenhängt, wird überwiegend als schädlich für den Menschen dargestellt.


Was sind elektrische Felder?

Das nach dem französischen Physiker benannte Coulombsche Gesetz wurde bereits Ende des 18. Jahrhunderts entdeckt. Es beschreibt, dass unterschiedliche elektrische Ladungen, wie positiv und negativ geladene Teilchen, auf jede zwischen ihnen befindliche elektrische Ladung Kräfte ausüben. Die dabei auftretenden Kräfte werden als Feldlinien dargestellt. Sie geben durch ihre Richtung die Richtung der Kraft und durch Dichte die elektrische Feldstärke und damit auch die Grösse der Kraftwirkung.


Was sind magnetische Felder?

Fliesst ein Strom durch einen Leiter, so bildet sich um diesen ein magnetisches Feld. Das physikalische Phänomen magnetischer Felder im Raum sind Ströme in elektrischen Leitern und Bewegungen elektrischer Ladungen in der Elektronenhülle der Atome, die auf Eigendrehung der Kernbausteine zurückgeführt werden können.


Was sind elektromagnetische Felder?

Die Existenz und die Eigenschaft der freien elektromagnetischen Wellen wurden vor ihrer Entdeckung durch H. Hertz von J.C. Maxwell vorausgesagt und mathematisch formuliert. Durch die Kombination eines elektrischen und magnetischen Feldes, das seinerseits wieder ein elektrisches Feld hervorruft, entsteht ein elektromagnetisches Feld, welches sich mit Lichtgeschwindigkeit fortpflanzt. Seine biologischen Wirkungen und Ausbreitungseigenschaften sind von der Wellenlänge beziehungsweise von der Frequenz abhängig.


Was wird als Elektrosmog bezeichnet?

Überall dort, wo Elektrizität im Spiel ist, entstehen elektromagnetische Felder, in denen elektrische und magnetische Kräfte wirken. Der "Dunst" aus Wellen und Strahlung wird auch als Elektrosmog bezeichnet.
Fliesst Strom durch eine Leitung, beispielsweise nachdem das Licht eingeschaltet wurde, baut sich ein elektromagnetisches Feld auf. Dies stellt eine Kombination aus einem elektrischen Feld, das in Volt pro Meter (V/m) gemessen wird, und einem magnetischen Feld, Masseinheit Tesla (T) dar. Die Stärke des Magnetfeldes ist meist viel geringer als ein Tesla und wird daher in Millionstel-Tesla, sprich Mikrotesla, angegeben.
Es ist technisch sehr schwierig, diese Strahlung abzuschirmen. Als Faustregel gilt: Je höher die Stromstärke ist, desto grösser ist das Magnetfeld. Ausserdem ist mit entscheidend, wie oft der Strom seine Richtung ändert. Dies nennt man Frequenz, die in Hertz (Hz) angegeben wird. Der normale Wechselstrom aus der Steckdose fliesst mit 50 Hertz. Er wechselt also 50mal pro Sekunde die Richtung. Damit arbeiten zum Beispiel Rasierer, die Waschmaschine und der TV-Apparat.


Welche elektromagnetischen (EM-) Felder wirken auf uns ein?

Auf die Lebewesen wirken seit Jahrmillionen neben dem durch die Erdanziehung entstehenden Schwerefeld auch andere natürliche elektrische und elektromagnetische Felder ein. Umfangreiche Untersuchungen zeigen, dass folgende Feldstärken auf den Menschen einwirken:

a) elektrische Felder:

- natürliche elektrische Felder, z.B. abhängig vom Wetter 100 - 20.000 V/m

- technische elektrische Felder, z.B. Staubsauger 2 - 450 V/m


b) magnetische Felder

- natürlich magnetische Felder, z.B. Magnetfeld der Erde 40 uT

- technische magnetische Felder, z.B. Freileitungen 10 uT

- gerätespezifische magnetische Felder, z.B. Handy 0,5 uT

- medizintechnische magnetische Felder, z.B. Kernspintomographie 15 uT

Diese vom Menschen hervorgerufenen elektromagnetischen Felder sind durchaus gewollt. Ein Verzicht auf diese Errungenschaften hätte zur Folge, dass die gesamte Energieversorgung und auch die Kommunikation durch Telefon und Fernsehen zum Erliegen kämen.


Wie wirken die elektromagnetischen Felder?

Die Wirkung der elektromagnetischen Felder auf den Menschen ist in den letzten 25 Jahren weltweit untersucht worden. Diese haben sicher eine Wirkung auf den Organismus. Die Frage ist nun: Kompensiert der Organismus diese Wirkungen, oder können in irgendeiner Weise körperliche Schädigungen auftreten? Eine eindeutige wissenschaftliche Beantwortung der Frage, ob schwache magnetische Felder krebsfördernd sein können, ist bis heute noch nicht möglich. Damit ergibt sich allenfalls eine sehr geringe Gefahr durch magnetische Felder.
Die leitfähige Körperoberfläche des Menschen schirmt das elektrische Feld weitgehend ab, und nur ein kleiner Teil führt zu Strömen in den Körperflüssigkeiten. Deshalb sind bei den in der Praxis auftretenden Feldstärken befindlichkeitsändernde oder gesundheitliche Auswirkungen nicht zu erwarten.
Die Wirkung der elektromagnetischen Felder auf den Menschen wird unterschiedlich beurteilt, da diese auch unterschiedliche Wirkungen haben können. So treten bei niedrigen Frequenzen vorzugsweise Wärmewirkungen auf, dagegen können bei hohen Frequenzen die bestrahlten Teile zusätzlich ionisiert werden.
Eine Gefährdung durch elektromagnetische Felder von den derzeit verwendeten elektrischen Betriebsmittel in Industrie, Gewerbe und im Privatbereich ist nicht zu erwarten. Dies gilt natürlich nicht für Bereiche, in denen hochfrequente elektrische Betriebsmittel eingesetzt werden. Das sind zum Beispiel Mikrowellen zur Sterilisation von Lebensmitteln oder in der medizinischen Therapie. Hier können durch Streustrahlungen Wärmeschädigungen an den der Bestrahlung ausgesetzten Körperteilen auftreten. Diese Gefährdungen können jedoch bei Einhaltung der Regelung minimiert werden.
Eine Reihe von Versuchen zeigte auch, dass Träger von Herzschrittmachern, in den der Allgemeinheit zugänglichen Bereichen, nicht in lebensbedrohliche Situationen geraten können. Dagegen können Träger von Herzschrittmachern, die im Bereich von Hochfrequenz-Industrieöfen beschäftigt sind, durch die elektromagnetische Beeinflussung der Elektronik gefährdet werden. Hier reicht die Abschirmung der Geräte nicht aus.


Fazit

Ein Leben ohne natürliche Felder und Strahlung war auf der Erde noch nie möglich und wird wohl auch nie möglich sein. Hieraus kann man folgern, dass die heute zusätzlich durch den Menschen hervorgerufenen elektromagnetischen Felder für die überwiegende Mehrzahl der Bevölkerung, nach dem derzeitigen Stand der medizinischen Forschung, ungefährlich sind. Dies schliesst nicht aus, dass in Einzelfällen bei Tätigkeiten in und an bestimmten Anlagen Feldstärken auftreten können die wesentlich über den unkritischen Werten, denen die Allgemeinbevölkerung ausgesetzt ist, liegen.
An diesen Arbeitsplätzen muss eine Minimierung der Einwirkung auf die dort Beschäftigten angestrebt werden. Dabei sollen die Grenzwerte, die in den berufsgenossenschaftlichen Regelungen festgelegt sind, auf jeden Fall unterschritten werden.

 

 
Interessante Links

 
.