-bauratgeber.ch - Tipps zum Thema Schwimmteiche - 21.05.2018
 Aussenanlagen / Teiche / Schwimmteiche       


FRAGEN + ANTWORTEN

Was ist ein Natur-Schwimmteich?

Zunächst gab es das Biotop und den Swimmingpool. Als ästhetisches Gestaltungselement ist ein Biotop der Blickfang jedes Gartens. Das Wasser des Biotops bleibt ohne Hilfsmittel durch biologische Selbstreinigung sauber und klar. Der Swimmingpool bietet zwar Badespass, muss jedoch zeitaufwendig und teuer chemisch gereinigt werden. Es lag daher nahe, die Vorteile beider Systeme zu verbinden. Der Natur-Schwimmteich war geboren.

Ein Natur Schwimmteich ist jedoch mehr als nur eine Kombination aus Swimmingpool und Biotop. Das Schwimmen im weichem, hautfreundlichem und sauberem Wasser ist ein unvergleichliches Badevergnügen. Ein Natur-Schwimmteich verwandelt den Garten in eine einzigartige, idyllische Oase und bereitet das ganze Jahr über Freude und bietet hohe Lebensqualität.


Wie funktioniert ein Natur-Schwimmteich?

Die Grundidee eines Natur-Schwimmteiches ist denkbar einfach: Beim Bau werden rund zwei Drittel der Fläche der Schwimmzone vorbehalten. Den Rest bildet der Flachwasserbereich als Klärzone. Dieser übernimmt, unterstützt durch ausgesuchte Wasserpflanzen, die biologische Selbstreinigung. Chemikalien sind nicht notwendig. Chlorallergien gehören der Vergangenheit an. Durch die Sonneneinstrahlung erwärmt sich der Flachwasserbereich rasch und gibt die Wärme an die Schwimmzone weiter. So funktioniert die Solarheizung des Natur-Schwimmteiches.


Welche Überlegungen sind vor dem Bau eines Natur-Schwimmteiches nötig?

- Wo soll der Natur-Schwimmteich auf dem Grundstück gebaut werden?
- Wie viel Sonne und Schatten soll der geplante Teich haben?
- Welchen Abstand soll er von Bäumen und Bauten haben?
- Wie gross und wie tief soll der Teich werden?
- Welche Bauweise (Rundsteine, Böschungssteine, Palisaden) soll verwirklicht werden?
- Welche Gestaltungselemente bevorzugen Sie (Bachlauf, Wasserfall, Brücke, Springbrunnen, Unterwasserspots etc.)?
- Stört es Sie, wenn ausser Ihnen noch Libellen, Frösche und Seerosen den Teich beleben?
- Wollen Sie selbst mitarbeiten und damit Kosten sparen?


Was sind die grössten Fehler beim Bau von Natur-Schwimmteichen?

Selbstbau oder Bau durch eine Fachfirma:
Viele von Selbstbauern angelegte Teiche funktionieren nicht und machen mehr Probleme als Freude. Lebende Gewässer sind komplexe Systeme, gekennzeichnet durch eine Reihe subtiler Zusammenhänge zwischen Pflanzen- und Tierwelt. Know-how, Fachkenntnisse und Erfahrung sind die unbedingte Voraussetzung dafür, dass der Natur-Schwimmteich die gewünschte Wasserqualität behält. Aus diesem Grund sollte man beim Bau nur mit spezialisierten Profis zusammenarbeiten.

Falsches Verhältnis Schwimmzone zum Klärbereich:
Zu geringe Selbstreinigungskraft des Teiches. Das biologische Gleichgewicht kann nicht aufgebaut bzw. stabil gehalten werden.

Klärbereich wurde falsch gebaut oder fehlt überhaupt:
Ein Abtransport von Nährstoffüberschüssen über die Pflanzen und den Bodenfilter ist nicht möglich. Der gesamte Selbstreinigungsprozess wird erschwert bzw. verhindert.

Filterkörper ist falsch oder zu klein dimensioniert:
Die Pufferkapazität des Teichwassers ist gering, dadurch kommt es zu grossen pH-Wert-Schwankungen. Die Belebung des Teiches ist gering, was sich wiederum auf die Selbstreinigungskraft negativ auswirkt.

Pflanzenwahl - falsch, zu wenig, falsch platziert:
Ohne die richtigen Pflanzen funktioniert keine Pflanzenkläranlage. Welche Pflanzen bestimmte Nährstoffe vermehrt aufnehmen und die besonderen Standortansprüche dieser Pflanzen bestimmen die Wasserqualität des Teiches.

Kies am Boden der Schwimmzone:
Man hat keine Möglichkeit, den Boden der Schwimmzone von Ablagerungen zu befreien. Am Teichgrund bilden sich sauerstoffarme Zonen, welche die Gesamtbiologie des Teiches nachhaltig negativ beeinflussen.

Keine Umwälzung - kein Sauerstoff:
Sauerstoffmangel ist das häufigste Problem bei Wassergärten und Teichen.

Abdichtung mangelhaft:
Wasserverlust und damit Zusatzkosten durch erhöhte Frischwasserzufuhr.


Kann man einen Swimmingpool zu einem Natur-Schwimmteich umbauen?

Viele Gartenbesitzer haben die Freude an ihren Swimmingpools verloren; der Pflegeaufwand und die Wartungskosten sind hoch, der Pool ist alles andere als eine Zierde im Garten. Immer mehr Gartenbesitzer wollen ihren Swimmingpool in einen Natur-Schwimmteich umfunktionieren.

Es gibt Lösungen.  Der vorhandene Pool bildet die Schwimmzone; durch das innovative Biotop-Klärmodul in der neu gebauten Flachwasserzone wird das Wasser klar und einwandfrei gehalten. Die Verbindung wird durch das Absenken einer Poolwand um rund ein Drittel erreicht. Abgedichtet wird die Anlage mit unserer bewährten Teichfolie. Nun können Sie in Ihrem Becken schwimmen und gleichzeitig auf chemische Zusätze im Wasser verzichten.


Welche Arbeiten benötigt ein Natur-Schwimmteich im Jahresablauf?

Ein Natur-Schwimmteich erfordert nur geringe Wartungs- und Pflegearbeiten. Im Vergleich zu Swimming-Pools ist der Zeit- und Kostenaufwand dafür viel geringer.

Frühling: Einmal im Jahr ist die Zeit für eine generelle Reinigung. Die letzten Märzwochen und die ersten Aprilwochen sind ein günstiger Zeitpunkt dafür. Es werden Laubreste, abgestorbene Pflanzenteile, alles was sich im Laufe des Winters angesammelt hat, aus dem Wasser entfernt. jetzt ist es auch günstig, notwendige Veränderungen vorzunehmen, wie Pflanzen zu teilen und eventuelle Neupflanzungen vorzunehmen. Das Frühjahr ist auch die Zeit der "Algenblüte". Das Wasser Ihres Natur-Schwimmteiches kann sich kurzfristig grün verfärben. Aktivieren Sie die Pumpe (Sauerstoffzufuhr) und das "Problem" löst sich von selbst.

Sommer: Es ist Badesaison und die Zeit, in der Sie Ihren Natur-Schwimmteich ausgiebig geniessen, die Pflanzen- und Tierwelt beobachten und sich daran erfreuen können. Die notwendige Arbeit beschränkt sich im Wesentlichen auf Kontrolle: Sind die Wasserwerte in Ordnung (pH-Wert zwischen 7,0 - 8,5; Sauerstoff über 2mg/l, Temperatur um 24°C)? Läuft die Pumpe acht Stunden täglich? Sind die Sauerstoffdüsen offen? Die Oberflächenabsaugung kann deaktiviert werden (Kugelhahn schliessen). Steigt die Temperatur Ihres Natur-Schwimmteiches auf 25 Grad und mehr, kann sich das Wasser möglicherweise trüben - lassen Sie die Pumpe über Nacht laufen, die Trübung verschwindet so von alleine.

Herbst: Beim ersten Laubfall aktivieren Sie die Oberflächenabsaugung wieder. Die Pumpe läuft jetzt nur mehr vier Stunden täglich. Vor dem ersten Frost muss die Pumpe entleert werden. Alle Kugelhähne schliessen, Entleerungshahn bei der Pumpe öffnen, Pumpe aus dem Schacht in den Keller verlegen. Düsen können installiert bleiben. Im Herbst schneiden Sie die Wasserpflanzen ab.

Winter: Die Tierwelt Ihres Natur-Schwimmteiches reduziert ihre Lebenstätigkeit auf ein Minimum. Die Pumpe ist deaktiviert. Es bildet sich eine Eisdecke auf dem Teich. Wenn diese dick genug ist, steht dem Eislaufvergnügen nichts mehr im Wege.

 

 
.